Gewinnchancen – leicht erklärt

Jedes Casinospiel ist bis zu einem gewissen Grad ein Glücksspiel. Das Spiel an Spielautomaten ist zu hundert Prozent Glücksspiel: Der Spieler hat nur wenig Möglichkeiten, das Ergebnis zu beeinflussen. Er kann nur versuchen seinen Gewinn zu maximieren und seine Verluste zu minimieren.

Selbst  Spiele, die sich durch spielerisches Können sehr stark beeinflussen lassen, wie zum Beispiel Black Jack, sind trotzdem zu einem gewissen Teil vom Spieler nicht kontrollierbar, ein kleiner Aspekt des Spiels wird nur vom Faktor Glück beeinflusst. Diesen Faktor Glück bei Casinospielen kann man auch als Gewinnchance bezeichnen, und die Berechnung dieser Chancen, oder Wahrscheinlichkeiten, sollte von jedem ernsthaften Casinospieler zumindest grundlegend verstanden werden.

Das Beispiel Black Jack

Beim Black Jack hat man bei jeder ausgeteilten Hand eine Chance, sich zu  überkaufen, wenn man  noch eine weitere Karte fordert. Der Trick ist es, zu wissen, wann man eine weitere Karte fordert und wann man passt – und zwar anhand des jeweils vorhandenen Risikos. Dies sieht vielleicht zunächst wie eine recht unkomplizierte Situation aus, aber es gibt sehr viele Faktoren, die sowohl das Risiko für das Fordern einer weiteren Karte, als auch für das Passen, beeinflussen.

Ein Spieler, der eine Königin und eine Sechs ausgeteilt bekommen hat, hat in etwa  eine zweiundsechzigprozentige Chance, sich zu überkaufen, wenn er eine weitere Karte fordert. Bei oberflächlicher Betrachtung würden viele wohl einfach noch eine weitere Karte fordern, weil sie finden, dass sechzehn Punkte noch nicht nah genug an einundzwanzig sind, um zu passen. Trotzdem ist eine zweiundsechzigprozentige Chance zu verlieren eben keine gute Gewinnchance, wenn man ein erfolgreicher Black Jack Spieler sein möchte. Aber bevor Sie Ihre Entscheidung jetzt schon treffen, bedenken Sie, dass noch ein weiterer Faktor involviert ist.

Spielen Sie das Spiel richtig

Bei dem Spiel Black Jack geht es – entgegen der Annahme vieler – nicht darum, so nah an die einundzwanzig heran zu kommen, wie möglich. Tatsächlich geht es darum, näher an die einundzwanzig heran zu kommen, als der Geber. Wenn Sie zwölf Punkte haben und der Geber überkauft sich, dann haben Sie gewonnen, auch wenn zwölf noch ein gutes Stück von einundzwanzig entfernt ist. Es gibt einen guten Grund, warum eine der Karten des Gebers immer offen liegt: Dies soll dem Spieler einen Eindruck geben, was für eine Hand der Geber wohl haben könnte.

Der Spieler muss also seine Entscheidung nicht nur darauf stützen, wie die Chancen stehen, sich zu überkaufen, sondern auch berücksichtigen, wie die Chancen für eine gute Hand des Gebers stehen. Ist die offene Karte des Gebers eine Bildkarte, sollte das für den Spieler ein Warnsignal sein. Bildkarten haben sehr gute Chancen, zu einer guten Hand zu werden. In der eben geschilderten Ausgangssituation würde der Spieler wohl das zweiundsechzigprozentige Risiko eingehen, und versuchen, seine eigene Hand zu verbessern.

Jetzt beginnen Sie zu verstehen, warum Wahrscheinlichkeiten bei Casinospielen so wichtig sind und wie sie das Spiel beeinflussen.

Roulette und Wahrscheinlichkeiten

Roulette ist bezüglich der Wahrscheinlichkeiten ein sehr interessantes Spiel, man sieht ihm regelrecht an, warum es Sinn macht, Chancen zu berechnen. Die Fächer des Rouletterades sind deutlich zu sehen und der weiße Ball bewegt sich unabänderlich auf seinem Weg, niemand kann ihn beeinflussen, egal wie sehr man es versucht.

Die Frage lautet also: Wie stehen die Chancen, beim Roulette zu gewinnen?

Wenn Sie zum Beispiel ein Spieler sind, der Spiele mit fünfzig: fünfzig-Chancen mag, also sich für rot oder schwarz entscheiden, denken Sie möglicherweise, die Wahrscheinlichkeit, dass Sie gewinnen beträgt fünfzig Prozent, aber diese Annahme wäre falsch. Viele Spieler vergessen, dass das Fach mit der Null weder rot noch schwarz ist, und dass es durchaus eine Wahrscheinlichkeit gibt, mit der der Ball darin landet. Die Chancen für rot oder schwarz liegen also tatsächlich bei 48,6 %. Natürlich ist das immer noch vergleichsweise gut für ein Casinospiel, aber der Gewinn wird nicht höher sein, als Ihr Einsatz.

Besser wäre es, der Spieler verteilt das Risiko gleichmäßig, indem er seine Wetten am gesamten Tisch platziert. Auf diese Weise kann man seine Chancen, zumindest ein wenig Geld wieder zurück zu gewinnen, auf bis zu neunzig Prozent erhöhen. Die Auszahlung wird allerdings kaum den Einsatz wieder ausgleichen, man könnte diese Wette also auch als Zeitverschwendung betrachten. Der beste Ansatz ist, für sich ein System zu finden, bei dem die Chancen für einen Gewinn gut stehen, man  aber trotzdem eine reelle Möglichkeit hat, seinen Einsatz zu einem guten Teil wieder zu bekommen.

Chancen-Zauberer

Es gibt Menschen, die ein herausragendes mathematisches Verständnis besitzen und die Wahrscheinlichkeiten in einem Spiel so gut verstehen, dass sie mit Casinospielen ihren Lebensunterhalt verdienen können. Sie gewinnen fast jedes Spiel, das sie spielen. Für diejenigen unter uns, die keine Mathe-Genies sind, empfiehlt es sich, zumindest die Grundlagen der Gewinnchancenberechnung zu verstehen und dann eine Strategie zu finden, die uns mit guten Resultaten belohnt.

Es gibt viele kostenlose Anleitungen im Internet, die geeignete Strategien erläutern. Sehen Sie sich ein paar davon an und versuchen Sie die Wahrscheinlichkeiten, die Ihr Casinospiel beeinflussen, zu Ihrem Vorteil zu nutzen.