Neue App belohnt Schüler für Konzentration

Hold in Aktion
Bildquelle: nordic.businessinsider.com

Jeder kann darin beipflichten, dass die moderne Technologie faszinierend ist. Die Menschen stehen mehr in Verbindung denn je und nahezu jeder geht mit einem leistungsfähigen Computer mit Internetzugang in der Tasche umher. Doch wie alle rasch feststellten, hat derartige tragbare Technik in der Tasche auch viele Nachteile.

Teenagers und sogar viele Erwachsene sind mittlerweile von ihren Telefonen besessen bis zur Sucht, was zunehmend Anlass zur Besorgnis gibt. Soziale Ereignisse werden dadurch ruiniert, dass einige mit den Augen am Telefon kleben, was nicht nur unhöflich ist, sondern auch darauf hindeuten, dass Telefone vielleicht ein wenig zu ablenkend wirken. Das ist natürlich noch um ein Vielfaches schlimmer, wenn man Schüler in Betracht zieht.

Es wird immer häufiger berichtet, dass Schüler ständig von ihren Telefonen abgelenkt werden, und das hat einen voraussagbar nachteiligen Effekt auf das Lernen. Daher belohnt die neue App namens Hold Schüler dafür, dass sie ihre Telefone ausschalten.

Jugendliche sind Telefonfanatiker

Den Untersuchungen zufolge, die von den Schöpfern der Hold-Anwendung durchgeführt wurden, verwendet die Altersgruppe von 18 bis 24 Jahren ihre Telefone etwa 50 % häufiger als die folgende Altersgruppe. Das bedeutet, dass ein Angehöriger der Jahrtausendwende-Generation ungefähr zweihundert Mal am Tag nach seinem Telefon sieht. Oder um genauer zu sein: Er verbringt drei Stunden pro Tag damit, auf sein Telefon zu blicken. Zwar sind Telefone wunderbare Werkzeuge, doch sie sollten verantwortungsbewusst und maßvoll verwendet werden. Ihre Nutzung lässt sich mit  verantwortungsvollem Glücksspiel vergleichen, das ebenfalls Disziplin erfordert, aber auch großartige Gegenleistungen bietet.

Zeichen der Zeit
Bildquelle: pixabay.com

Die Häufigkeit, mit der die Untersuchungszielgruppe nach dem Telefon sah, ist unerhört hoch, besonders in Anbetracht dessen, dass sie sich auf weitaus wichtigere Dinge konzentrieren sollte – nämlich auf das Lernen. Dieselbe Studie zeigte, dass eine Person, die ihr Telefon ausgeschaltet hat, wesentlich mehr Informationen aufnimmt, etwa 62 % mehr. Das wiederum lässt sich so ausdrücken, dass ein Schüler seinen schulischen Aufgaben um ungefähr 30 % besser nachkommt. Es muss eindeutig etwas unternommen werden.

Hold – Belohnungen für das Ausschalten

Drei norwegische Schüler, denen die besten Absichten am Herzen lagen, erschufen Hold. Da sie sahen, wie ihre Mitschüler unter ständiger Telefonablenkung litten, machten sie sich daran, eine App zu entwickeln, die Schüler nicht nur zum Weglegen ihrer Telefone anregt, sondern sie auch auf wirklich zufriedenstellende Weise belohnt.

Den Schwerpunkt wieder aufs Lernen legen
Bildquelle: Pixabay.com

Wenn Hold aktiviert ist, unterbindet es sämtliche Kommunikation mit den Geräten und startet einen Timer. Sobald der Timer zwanzig Minuten erreicht, erbringt dies einen Punkt. Wird er auch weiterhin nicht unterbrochen, sammeln sich die Punkte an. Und was kann man für diese Punkte erhalten? Snacks, Kaffee, Kinokarten und andere tolle Preise. Und der Hauptpreis? Ein Universitätsstipendium der Dankse Bank.

Wie gut bewährt sich Hold?

Hold ist eine der erfolgreichsten Anwendungen für Schüler in Norwegen, und für die nahe Zukunft ist die weltweite Expansion geplant. Die Einsatzrate liegt bei norwegischen Schülern bei etwa 25 % oder insgesamt ungefähr 50.000 Downloads, wobei die Zahlen täglich rasch steigen. Die Entwickler der App haben die enorme Summe von 250.000 Euro als Unterstützung erhalten, wodurch sichergestellt ist, dass der Rest der Welt bald Zugang zu dieser innovativen Anwendung haben wird.

Doch auf welche Weise genau haben die Schöpfer der Anwendung bedeutende Marken davon überzeugt, kostenlose Snack, Kinokarten und andere Belohnungen an Schüler zu verteilen? Ganz einfach: Die Abkommen basieren auf Markenpräsenz. Unternehmen wie Coca-Cola wissen, dass es zunehmend schwierig ist, Werbung an technikaffine Schüler heranzutragen und etwa 50 % von ihnen Werbeblocker verwenden, um bei der Internetnutzung keine Werbung sehen zu müssen. Hold ermöglicht es diesen Unternehmen, ihre Produkte zu den Schülern zu bringen und zu hoffen, damit eine Form von Markentreue hervorzubringen.

Mit anderen Worten ist es eine Situation, in der beide Seiten gewinnen und sowohl die großen Markennamen als auch die Schüler mit einem Lächeln aus dem Geschäft hervorgehen. Hoffentlich wird Hold sich in aller Welt verbreiten und dazu beitragen, die Lernleistungen an Universitäten und Schulen an jedem Ort zu verbessern.

 

Recherchelinks: